Jahresrückblick 2020 Teil 2 – Bücher & Hörbücher

Schlagwörter

, ,

Nachdem ich vor zwei Wochen endlich mal Teil 1 zu Filmen, Serien und Theater geschrieben habe, ist jetzt auch noch Teil 2 dran, bevor es noch schlimmer wird und schon fast August ist. Und zum Vergleich, hier geht es zu meinem letzten Bücher-Jahresrückblick.


Bücher, Hörbücher & Hörspiele

  • gelesene Bücher: 13 (+9 im Vergleich zum letzten Jahr)
    • zum 1. Mal: 13 (+10)
    • auf Englisch: 13 (+12)
  • gehörte Hörbücher/-spiele: 12 (+10)
    • zum 1. Mal:  5 (+3)
    • auf Englisch: 4 (+4)

=> Macht zusammen: 25 (+19)

  • Insgesamt gelesene Seiten: 5.062 (+2.955)
    • Ø = 361,6 Seiten pro Buch (-165,4)
    • Ø = 13,9 Seiten pro Tag gelesen (+8,1)
  • Insgesamt gehörte Minuten: 9.788,43 (= ca. 163 Stunden) (+8.170,43 Minuten / + ca. 136 Stunden)
    • Ø = 815,7 Minuten pro Hörbuch (= ca. 13,6 Stunden) (+6,7 Minuten)
    • Ø = 26,7 Minuten pro Tag gehört (+22,3)
  • Längstes Buch: Inheritance (Eragon #4) mit 880 Seiten (+80 Seiten)
  • Längstes Hörbuch: Nevernight – Das Spiel mit 22h 54min (+37min)

Und natürlich auch hier ein bisschen mehr Info zu den Hör-/Büchern, in etwas anschaulicheren Diagrammen:


Und noch meine Top 6 Hör-/Bücher, die ich 2020 zum ersten Mal gelesen / gehört habe (Top 6, weil ich 6x 5 Punkte vergeben habe):

  • Nevernight – Das Spiel (Jay Kristoff)
  • How To Stop Time (Matt Haig)
  • Amatka (Karin Tidbeck)
  • Dark Matter (Blake Crouch)
  • Ich bin Gideon (Tamsyn Muir)
  • Fünf (Ursula Poznanski)

Blogparade 6×6 Reloaded: 6 fi(c)ktive Figuren fürs Bett – Five years later…

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Nachdem es in den letzten Wochen um fiktive Charaktere ging, die tolle platonische Chemie hatten, und Charaktere, die wir persönlich ja direkt heiraten würden, geht es jetzt um Charaktere, die wir sicher nicht von der Bettkante stoßen würden, die aber eben kein Heiratsmaterial sind. Ausgerichtet wird auch diese Blogparade wieder von der lieben singenden Lehrerin, hier geht es zu ihrem Post, und mitmachen kann man noch bis zum 1. August. Hier nochmal die Regeln als Zitat:

Stellt eine Liste von sexsechs fi(c)ktiven Figuren zusammen, die ihr nicht von der Bettkante stoßen würdet, die aber keinesfalls etwas für eine ernsthafte Beziehung wären! Charaktere aus Porno-Filmen sind ausgeschlossen  – dafür könnt ihr frei auswählen, aus welchen Medien (Film, Serie, Buch, Comic) eure Charaktere stammen. Über Erklärungen und/oder entsprechend aussagekräftige Fotos oder Clips (nichts explizites natürlich) freue ich mich, wie immer, sehr!

Wie immer geht es auch diesmal explizit bitte um die Charaktere, keine Schauspieler:innen (auch wenn die natürlich nicht unwichtig für die Charaktere sind). Durch die Einschränkung, dass die Charaktere nichts für eine ernsthafte Beziehung wären, sind natürlich einige gleich wieder geflogen, wie z.B. Mobius M. Mobius (…ja, Owen Wilson, ups) aus Loki oder Maia Roberts (Alisha Wainwright) aus Shadowhunters. Trotzdem sind doch einige Charaktere übrig geblieben, weshalb ich mir einfach ein Beispiel an der singenden Lehrerin genommen habe und gleich zwei Listen erstellt habe – wenn auch mit unterschiedlichen Überthemen als sie. Während sie sich für konventionell und „extravagant“ entschieden hat, bin ich etwas klassischer unterwegs und habe mal nach Geschlecht geteilt, in männlich und weiblich. Gender ist zwar ein Spektrum und das so binär aufzuteilen etwas fraglich, aber welche Charaktere sind schon nicht-binär / genderfluid / …? Da fehlt es einfach an Repräsentation. Nun aber los:

6 fi(c)ktive Charaktere fürs Bett #1: Männlich

1. Loki (MCU, Loki) (Tom Hiddleston)

Ja, haha, da rede ich gerade noch darüber, und setze dann doch direkt einen genderfluiden Charakter auf die Liste mit dem Titel „männlich“. Aber während ich genderfluid Loki für immer als solchen verteidigen werde und mich sehr darüber gefreut habe, dass sie es in der Serie nun endlich so anerkannt haben – ist er es im MCU wirklich? Nein. Formell, auf Papier, vielleicht, ja. Aber die Art, wie Loki bisher in den Filmen gezeigt wurde, und vor allem jetzt in der Serie? Absolut nicht. Im Gegenteil, nach der Szene in Folge 5 – keine Sorge, keine Spoiler – nachdem, was Loki die anderen Charaktere in dem unterirdischen Bereich gefragt hat? Und deren Reaktion darauf? Nah. Deshalb, ja, Loki ist genderfluid, aber so eindeutig als cis-männlich gezeigt, dass er wohl seine Berechtigung auf dieser Liste hat.

Nun aber zum spannenden Teil 😄 Dass Loki hier bei mir auftaucht, dürfte keine Überraschung sein – nachdem ich ihm vor 5+ Jahren noch kaum Aufmerksamkeit geschenkt hatte, ist er inzwischen mit Tony Stark mein liebster Marvel-Charakter. Und hui, sieht er gut aus, vor allem in der neuen Serie! Aber für eine ernsthafte Beziehung müsste er sich doch erst einmal in Therapie begeben und einen etwas ruhigeren, weniger Gewalt-lastigen Lebensstil annehmen. Und auch wenn ich „unseren“ Loki bevorzugen würde, gegen President Loki hätte ich auch nichts…

(Ich hatte auch kurz Tom Hiddleston’s andere Charaktere im Kopf – aber meine Erinnerung an High Rise ist nicht mehr so gegeben, Coriolanus hätte ich auch noch nennen können, und in The Night Manager und Kong: Skull Island sehen seine Charaktere zwar auch sehr gut aus, aber gesehen habe ich die Werke noch nicht.)

2. James Bond (James Bond-Filme) (Daniel Craig)

Nun, damit dürfte ich nicht alleine sein – Craig’s Bond’s Aufmerksamkeit im Stil des Bond-Girls zu bekommen, yes please. Der Charme, den er ausstrahlt, die Fähigkeiten, die Gelassenheit, der Stil, und noch etwas, das ich nicht so genau benennen kann, sind einfach super attraktiv. Aber dass das mit der festen Beziehung nicht so gut funktioniert, haben wir ja in Casino Royale gesehen.

3. Raymond Reddington (The Blacklist) (James Spader)

Wir ignorieren einfach mal, dass der gute Herr inzwischen 61 ist… zu Beginn der Serie war er ja auch immerhin „nur“ 53, beim Filmen vielleicht 52… 😅 Nun ja. Das ändert aber nichts daran, dass ich James Spader selbst zwar nicht besonders interessant finde, aber als Raymond Reddington? Hui! Auch etwas, das mich selbst sehr überrascht hat – vor der Serie hätte ich das ja nie erwartet, aber Reddington hat einfach was – die Parallelen zu James Bond sind hier wohl auch nicht zu leugnen – Charme, Stil, Gelassenheit, Fähigkeiten, all das ist es auch, was ich an Raymond attraktiv finde. Und oh, seine Stimme, so eine attraktive Stimme! 😍 (Ich bin noch am Ende der dritten Staffel, keine Spoiler bitte. 😁)

4. Tom Keen (The Blacklist) (Ryan Eggold)

Bleiben wir doch gleich bei der Serie, denn auch der altersmäßig wohl etwas passendere Tom Keen hat es mir angetan – mehr kann ich spoiler-frei eigentlich auch nicht sagen, von daher:

5. Erik Killmonger (Black Panther) (Michael B. Jordan)

Wir kennen es, ohne mindestens zwei Marvel-Charaktere schaffe ich es ja doch nie. Killmonger dürfte ich aber bisher noch nicht erwähnt haben – dabei sieht Michael B. Jordan in dieser Rolle einfach verboten gut aus. Und auch wenn er als Bösewicht nicht für etwas Festes in Frage kommt, hat er doch auch teilweise ein paar interessante oder verständliche Ansichten, und so für eine Nacht…

6. Geralt von Rivia (The Witcher) (Henry Cavill)

Wie bereits so viele festgestellt haben: Es steht Henry Cavill außerordentlich gut, ein bisschen rougher auszuschauen, und für Geralt ist das dem Make-Up / Kostüm-Team wirklich sehr gut gelungen. Da könnte man doch glatt mit ins Bad hüpfen…

Honorable Mentions: Dr. William Masters (Masters of Sex, Michael Sheen), The (Hot) Priest (Fleabag, Andrew Scott), Captain Jack Harkness (Torchwood, John Barrowman), Henry Morgan (Forever, Ioan Gruffudd), Hannibal Lecter (Hannibal, Mads Mikkelsen), Doc Holliday (Wynonna Earp, Tim Rozon), Yon-Rogg (Captain Marvel, Jude Law)


Soooo… und nun zur zweiten Liste:

6 fi(c)ktive Charaktere fürs Bett #2: Weiblich

1. Yelena Belova (Black Widow) (Florence Pugh)

Zu meiner Verteidigung – Marvel hat aber auch einfach so viele und und vor allem so viele gut aussehende Charaktere… Das Ding bei Yelena ist nur, ich habe den Film noch nicht einmal gesehen. 😅 Nur den Trailer + ein paar kleinere Ausschnitte mit ihr, aber meine Güte, ist sie attraktiv! Und da es hier ja nicht um die große Liebe geht und ich doch genug von dem Charakter so mitbekommen habe, finde ich, es ist in Ordnung, sie hier mit aufzunehmen. Denn 😍 (Auch hier interessant – als Amy March in Little Women ist mir Florence Pugh überhaupt nicht besonders aufgefallen (ich war aber vielleicht auch ein bisschen von Emma Watson abgelenkt), aber als Yelena…)

2. Madeleine Swann (James Bond: Spectre) (Léa Seydoux)

Spectre hatte schon ein bisschen eye candy zu bieten, mit Daniel Craig’s James Bond und Léa Seydoux als Madeleine Swann, und dann soll man sich noch auf den Plot konzentrieren? Aber der ist ja bei den Filmen eh nicht so wichtig ;)

3. Jean Milburn (Sex Education) (Gillian Anderson)

Oh my. What a woman. Intelligent, selbstsicher, sexy – und Jean ist ja eh nicht so die, die sich schnell romantisch an andere Leute bindet, das würde hier doch gut reinpassen.

4. Clara Oswald (Doctor Who) (Jenna Coleman)

Für eine ernste Beziehung wäre das mit dem ganzen Zeitgereise etwas schwierig – es sei denn, ich könnte mireisen. Aber um ganz ehrlich zu sein, ich glaube, ich fände sie auf Dauer wahrscheinlich etwas anstrengend? Aber süß ist sie allemal, also bleiben wir doch einfach bei der lockeren Beziehung.

5. Emily Nelson (A Simple Favor) (Blake Lively)

Ein sehr mysteriöser und verwirrender Charakter, und ich muss sagen, so super genau erinnere ich mich schon gar nicht mehr an die genaue Handlung und die Plot-Twists des Films – woran ich mich aber noch gut erinnere, ist, dass Blake Lively als Emily Nelson hier sehr verführerisch aussieht – und sich auch so verhält.

6. Waverly Earp (Wynonna Earp) (Dominique Provost-Chalkley)

Hätte ich aus dieser Serie doch fast Doc Holliday mit in die erste Liste aufgenommen, hat es Waverly nun geschafft – das Dämonen-Gejage fände ich doch etwas störend für eine feste Beziehung, aber sie ist immer so voller Energie und singen kann sie, und hach, ist sie süß!

Honorable Mentions: Villanelle (Killing Eve, Jodi Comer), Paloma (James Bond: No Time To Die, Ana de Armas)

Buch – Feuer (Geheimnis der Götter #3)

Schlagwörter

, , , , , ,

Hier geht es zum ersten Band der Reihe, und hier zum zweiten Band. :)

Das Buch ist eine Neuausgabe des 2018 erschienen Buches ‚Feuer der Rebellion‘.

CW für das Buch: Mord

Autorin: Saskia Louis; Erscheinungsjahr: 2021 (Neuausgabe; 1. Ausgabe 2018); Verlag: dpSeitenzahl: 340; Genre: Fantasy, New Adult, Romance

Meine Bewertung: 9/10 Punkten

Klappentext:

Endlich weiß Nym, wer sie ist. Doch jetzt muss sie sich entscheiden, wer sie sein will. Unter dem wachsamen Auge der Götter lernt sie Bistaye und die Garde neu kennen – und während die Grenzen zwischen Freund und Feind immer weiter verwischen, muss sie eine Reihe an folgenschweren Entscheidungen treffen, die ihr Leben für immer verändern werden. Levi wird von seiner Vergangenheit eingeholt. Vea muss ihre Zukunft bestimmen. Doch eines kristallisiert sich immer deutlicher heraus: Das Geheimnis der Götter ist nur an einem Ort zu finden. In den Tiefen der Kreisberge …

Meine Meinung (spoilerfrei für diesen Teil, nicht für Band 1 & Band 2):

Ich fange mal an mit: Wenn einem die ersten beiden Teile gefallen haben, wird es auch der dritte Teil. Ich fand ihn eher noch einen Ticken besser als den zweiten Teil, denn all die positiven Aspekte zu Charakteren, Spannung, Handlung etc. sind auch hier genauso vorhanden, und ich habe das Buch innerhalb weniger Tage gefesselt durchgelesen. Levi und Jeki sind weiterhin teilweise recht nervig und benehmen sich im Bezug auf Nym/Salia und sich gegenseitig gegenüber wie Teenager, aber umso erfrischender war es dann, als Nym sie genau deshalb angeschrien hat. :D

Filia bleibt leider weiterhin sehr im Hintergrund, aber so langsam bekommen wir mehr über Jaan heraus, was ich ja sehr spannend finde. Außerdem haben wir einen offen schwulen Charakter, der aber längst nicht darüber definiert wird, yay! Das findet man ja leider nicht so oft in Büchern, die nicht explizit LGBTQ+ / Romance sind.

Es bleibt auch in diesem Band weiterhin sehr spannend, da sich noch ein paar Dinge entwickeln und Fragen aufgeworfen werden, die sich durchaus vorher schon angebahnt hatten, aber jetzt erst ihre Bedeutung zum Tragen kommt.

Was ich am besten und wirklich sehr gelungen fand, ist, wie hier die Grenzen zwischen Gut und Böse, zwischen Verbündeten und Feinden verwischt, und dass das auch explizit angesprochen und thematisiert wird – Soldaten sind auch Menschen mit Familien und Geschichten und Träumen, egal auf welcher Seite sie stehen und vielleicht liegt die Lösung von zwei verfeindeten Völkern ja nicht darin, dass die Seite des Hauptcharakters die andere im Krieg besiegt. Vielleicht ist es keinesfalls so einfach moralisch zu verantworten, die Soldaten der anderen Seite einfach umzubringen…

Weiterhin sehr gut finde ich auch hier die kleinen Abschnitte am Anfang jedes Kapitels, die kleine Einblicke in Dinge und Vorgänge geben, über die unsere Hauptcharaktere nichts wissen, ohne besonders viel zu verraten – gerade genug, um die Spannung zu steigern.

Fazit: Evtl. der beste Teil bisher, spannend, lustig, mit gelungener Diskussion über große Themen.


Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Ich habe das Buch im Gegenzug für eine ehrliche Rezension kostenlos erhalten.

Jahresrückblick 2020 Teil 1 – Filme, Serien & Theater

Schlagwörter

, , ,

Tja… da dachte ich letztes Jahr, ich wäre mit April für Teil 1 und Juni für Teil 2 spät dran, und jetzt ist es dieses Jahr schon Juli und ich bin beim ersten Teil. Nun gut, besser spät als nie und so, ne? Interessiert jetzt wahrscheinlich niemanden mehr von euch, aber zumindest für mich als Übersicht und future reference wollte ich es doch noch machen – auch wenn wir inzwischen näher an 2022 als 2020 sind.

(Hier geht es zu Teil 2 – Bücher & Hörbücher)


Filme, Serien & Theater

  • gesehene Filme: 58 (+10 im Vergleich zum letzten Jahr)
    • davon Erstsichtungen: 43 (+4)
    • 3. oder höhere Sichtung: 1
    • auf Englisch: 41 (+8)
    • andere Sprachen: 0 (-3)
    • abgebrochen: 1 (+1)
    • im Kino: 0 (-5)
      • davon auf Englisch: 0 (-5)
    • andere Screenings (Uni / Festival): 7
      • davon auf Englisch: 7
  • Top-Filme (nur Erstsichtungen): 7 (-5)
  • Flop-Filme ( “ ): 1 (=)
  • Höchstzahl Filme pro Monat: 10 (+3) (April)
  • Comedy-Specials: 3 (=)

  • beendete Serienstaffeln: 24 (+5)
  • gesehene Folgen: 260 (+18)
    • davon Erstsichtungen: 230 (+20)
    • zum 3. Mal: 2 (-4)
    • auf Englisch: 228 (+19)
    • andere Sprachen (hier: Spanisch): 7 (+3)
  • Monat mit den meisten Folgen: April (41 (-3))

  • Theaterstücke: 17 (+13)
    • Vor Ort: 2 (-2)
    • Theater digital (Live-Übertragung / Aufnahme): 15
    • Auf Englisch: 16
  • Musicals: 3 (+2)
    • Vor Ort: 2 (+1)
    • Digital: 2
    • Auf Englisch: 3
  • Anderes (Tanz, Konzert, Panto): 3 (+1)

Und die jährlichen Diagramme zur weiteren Analyse, was ich denn so an Filmen geschaut habe, bevor ich zu meinen Top 9 Filmen und Lieblingsserien komme:

Ab 18 war 2020 keiner dabei

Auch dieses Jahr habe ich nur die Filme gezählt, die mindestens 30 Minuten Laufzeit hatten

Nun ja, keine Überraschungen hier, immerhin ein paar britische Filme dabei.

Hmmm… sieht ja sehr langweilig und einseitig aus…


Top 9 Filme (Reihenfolge nach Sichtung, stellt keine Wertung dar; nur Erstsichtungen berücksichtigt):

  • Knives Out
  • Booksmart
  • Little Women
  • Jojo Rabbit
  • The Grand Budapest Hotel
  • Enola Holmes
  • The Boys In The Band
  • God’s Own Country
  • Happiest Season

Lieblingsserien in 2020:

  • Doctor Who
  • The Blacklist
  • Zoey’s Extraordinary Playlist
  • The Umbrella Academy
  • Killing Eve
  • Sex Education
  • The Witcher
  • Torchwood
  • Fleabag
  • Never Have I Ever
  • Undone
  • Staged
  • Shadowhunters

Honorable Mentions:

  • Crashing
  • Queer Eye
  • Brooklyn Nine-Nine
  • Gilmore Girls

Buch – Flammen (Geheimnis der Götter #2)

Schlagwörter

, , , , , , , ,

Hier geht es zum ersten Band der Reihe. :)

Das Buch ist eine Neuausgabe des 2018 erschienen Buches ‚Flammen der Befreiung‘.

CW für das Buch: Mord

Autorin: Saskia Louis; Erscheinungsjahr: 2021 (Neuausgabe; 1. Ausgabe 2018); Verlag: dpGenre: Fantasy, New Adult

Meine Bewertung: 8/10 Punkten

Klappentext:

Nym hat die Tür zu ihrer Vergangenheit geöffnet und weiß nun zwei Dinge: Manche Erinnerungen in ihrem Kopf sind nicht ihre eigenen – und je mehr sie über ihre wahre Identität erfährt, desto weniger möchte sie wissen. Doch während eine Reihe von mysteriösen Morden Bistaye in Aufruhr versetzt, zieht die Göttliche Garde immer engere Kreise um die Gruppe aus Asavez. Sehr schnell wird klar, dass sie vor allem ein Ziel hat: Sie zu finden. Aber warum? Hat es etwas damit zu tun, wer sie wirklich ist? Levi will ihr helfen das herauszufinden – doch seine Blicke und Küsse verwirren Nym. Denn er weigert sich, sie zu fürchten. Auch wenn alle anderen es zu tun scheinen.

Meine Meinung (spoilerfrei für diesen Teil, nicht für Band 1):

Der Klappentext klingt ein wenig kitschiger als das Buch wirklich ist – ich fand auch den zweiten Band sehr gelungen, wenn nicht sogar besser als den ersten. Die Handlung wird immer spannender, je näher die Gruppe Bistaye kommt und ich habe den Teil innerhalb weniger Tage gelesen, was bei mir inzwischen doch schon viel heißt. Die Schicksale der einzelnen Charaktere verflechten sich weiter und auch hier haben wir weiter wechselnd Kapitel aus verschiedenen Sichten der Charaktere – vorrangig natürlich Nym, Levi und Vea.

Ein, zwei interessante Charaktere, die im ersten Band später dazugekommen sind oder mehr im Hintergrund waren, rücken hier etwas mehr in den Vordergrund, allerdings gehen Leena und Filia etwas verloren. Zumindest über Filia hätte ich gerne etwas mehr gelernt, aber gut. Ansonsten entwickeln sich die Hauptcharaktere entsprechend mit ihren Erfahrungen weiter, was ich sehr schön fand.

Damit sind wir aber auch bei meiner größten Kritik angekommen, die den Punkt Abzug gekostet hat: Inzwischen verstehe ich die Anmerkungen anderer über Levi doch, denn auch wenn ich ihn grundsätzlich mag, ist er mir doch immer mal wieder auf die Nerven gegangen. Das lag zum Großteil auch an seinen sexistischen und aggressiven Gedanken – leider auch bei Jeki, also einem weiteren Hauptcharakter – vorhanden. Sexismus und toxische Männlichkeit (toxic masculinity) scheinen die beiden zu bestimmen und immer wieder kommen entsprechende Sätze/Kommentare auf – hier ein paar Beispiele:

  • Dass Levi nicht wüsste, wie man mit weinenden Frauen umgeht und es auch nicht lernen wolle
  • Wie schmachvoll es sei, im Kampf gegen ein Mädchen verloren zu haben
  • Heirat wird mit dem „Tod deiner Männlichkeit“ gleichgesetzt.
  • Sätze wie (hier folgend auf eine neue Information) „Levi war sich sicher, dass er, wenn er eine Frau gewesen wäre, jetzt ohnmächtig am Boden gelegen hätte.“

Das kann man ja vielleicht noch irgendwie begründen, dass die Charaktere absichtlich so geschrieben sind, aber es spiegelt sich leider teilweise auch im Rest wieder – wenn Nym z.B. Levi fragt: „Und was soll das Ganze hier überhaupt? Bist du ein Mädchen? Du tust geradezu, als wolltest du … darüber reden“, oder dass Jeki angeblich nicht beurteilen kann, ob jemand männliches als attraktiv gilt, weil er ja selbst männlich ist und das nur bei Frauen beurteilen kann (no homo). Well.

Sofern man das aber ignorieren kann, habe ich eigentlich nichts an dem Buch auszusetzen – außer vielleicht dass die eigentlich sehr netten sprachlichen Parallelen in Sätzen zwischen Kapiteln / Abschnitten / Perspektivwechseln vielleicht ein bisschen zu häufig vorkamen. Denn trotz der sexistischen Untertöne sind die weiblichen Charaktere klasse geschrieben und die Handlung sehr spannend – und während ich noch nach dem ersten Teil gedacht habe, ich wüsste ein paar Sachen, haben sich diese eher als falsch herausgestellt, und einen großen Plottwist hatte ich z.B. gar nicht kommen sehen. Aber hier auch gut: Der war keineswegs aus der Luft gegriffen oder abwegig, mehr, als würden einem plötzlich die Augen geöffnet und ein paar Puzzleteile an ihren Platz fallen.

Fazit: Punktabzug durch die nervigen sexistischen Untertöne durch die beiden männlichen Hauptcharaktere, ansonsten sehr spannend, unterhaltsam und clever.


Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Ich habe das Buch im Gegenzug für eine ehrliche Rezension kostenlos erhalten.