Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Quelle: https://youtu.be/h58HkQV1gHY, abgerufen am 27.11.2020 (YouTube Channel ‚Hulu‘)

Regisseur: Clea DuVall; Drehbuch: Clea DuVall, Mary Holland; Erscheinungsjahr: 2020; Genre: LGBT+, Romantische Komödie, Weihnachten; FSK: k.A.; Länge: 102 Minuten; Produktionsland: USA; Cast: Kristen Stewart, Mackenzie Davis, Dan Levy, Aubrey Plaza, Alison Brie, Mary Steenburgen

Meine Bewertung: 9/10 Punkten

Inhalt:

Abby und Harper sind seit ca. einem Jahr zusammen, als sie beschließen, dass Abby über Weihnachten mit zu Harpers Familie kommt. Jedoch wissen ihre Eltern noch nicht, dass Harper lesbisch ist oder gar eine Freundin hat, und so muss Abby sich über die Tage als Harpers Mitbewohnerin ausgeben. Harpers Vater ist in mitten einer Kampagne um Bürgermeister zu werden, und alles muss perfekt laufen, ohne Skandale in der Familie – aber natürlich läuft nicht alles wie geplant.

Meine Meinung:

Zum Inhalt / für einen ersten Eindruck kann ich den Trailer tatsächlich empfehlen, der spiegelt den Film recht gut dar, was Stimmung und Thematik angeht.

Auf diesen Film habe ich mich schon gefreut, sobald ich zum ersten Mal gehört habe, dass es ihn geben soll – eine Weihnachts-Rom-Com, aber das Hauptpaar ist lesbisch und Teil der Thematik ist Coming Out? Yes, please! Und so habe ich den Film dann auch tatsächlich direkt am ersten Tag, als er rauskam, geschaut, und wurde nicht enttäuscht.

Ich hatte eine eher kitschige, lustige, Wohlfühl-Komödie erwartet, und sehr viel mehr Drama und Emotionen bekommen, was ich aber keineswegs schlecht fand. Die Geschichte ist schön und die wichtigen Elemente realistisch – es gibt ab und zu ein paar Situationen, die etwas in die Slapstick-Richtung gehen, aber das hat mich nicht gestört – es hat trotzdem gut in den Film gepasst, wirkte nicht zu überzogen, und die wichtigen Teile waren immer sehr schön und nachvollziehbar gemacht.

Kristen Stewart und Mackenzie Davis sind absolut überzeugend als Paar zusammen, tolle Chemie, toll gespielt. Aber auch der Rest des Casts hat mir sehr gut gefallen, besonders gefreut habe ich mich natürlich auch noch über Dan Levy. Sein Charakter hat auch einen kleinen wirklich schönen Monolog über Coming Out und verschiedene Erfahrungen, der im Trailer kurz angeteasert wird.

Fazit: Kann ich sehr empfehlen! Vielleicht ein bisschen kitschig / dramatisch an manchen Stellen, aber insgesamt sehr schön gemacht. Wer mit Rom-Coms + Weihnachten was anfangen kann, einfach anschauen, ist ein schöner Film, und der erste dieser Art mit einem lesbischen Paar im Zentrum der Geschichte.